1986 Adrian Frutiger

Schriftkünstler / Bremgarten-Bern, Schweiz

Der 1928 in Unterseen geborene und 2015 in Bremgarten bei Bern verstorbene Schriftgestalter gehört zu den maßgebenden Schöpfern der Schweizer Typographie. Nach seiner Schriftsetzerlehre und dem Studium an der Kunstgewerbeschule in Zürich, arbeitete der Schweizer bei Alfred Willimann und Walter Käch als Grafiker. 1962 gründete er sein eigenes Grafikatelier in Paris. Nebenberuflich lehrte er an der École Estienne und der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs. Frutiger gestaltete zahlreiche Schriften, darunter die serifenlose „Linear-Antiqua Univers“ und die „Roissy“, welche für den Pariser Flughafen Charles de Gaulle entworfen wurde. Besonders die 1968 entworfene „OCR-B“ machte ihn zu einem der bedeutendsten Schriftentwerfer unserer Zeit.

Das 1987 erschienene Buch „Der Mensch und seine Zeichen“ von Adrian Frutiger gilt bis heute als Standwartwerk zur Zeichentheorie und wurde in sieben Sprachen übersetzt und veröffentlicht. Die „ASTRA-Frutiger Standart“, sowie die „ASTRA-Frutiger Autobahn“ schmücken außerdem seit 2003 die Verkehrsschilder in der Schweiz.

Neben zahlreichen Ehrungen und Auszeichnungen erhielt der „Schriftkünstler“ 1986, für sein grafisches Gestalten, den Gutenberg-Preis der Stadt Mainz und der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft.