1998 Prof. Dr. Henri-Jean Martin

Buchhistoriker / Paris, Frankreich

Der 1924 geborene und 2007 verstorbene Franzose Prof. Dr. Henri-Jean Martin war einer der bedeutendsten Buchhistoriker unseres Jahrhunderts. Als Bibliothekar an der Bibliothèque Nationale in Paris und Chef-Konservator der Städtischen Bibliotheken von Lyon, sowie Professor der École nationale des chartes, wurde er 1985 schließlich zum Präsident des Institut d´Études du Livre in Paris ernannt, dessen Ehrenpräsident er auch noch bis heute ist. Martin gilt als Begründer einer neuen, sozial-und kulturwissenschaftlich orientierten Buchwissenschaft und damit als Anreger buchwissenschaftlicher Forschung in der weltweiten Buchforschung.  Seine bekannteste Veröffentlichung ist unter anderem das Werk „L´Apparition du livre“, sowie die „Histoire de l´édition francaise“. Wegweisend wurde ebenfalls seine Arbeit über die Wirkung von Textgestaltung und Layout im Handschriftenzeitalter aus 1990. („Mise en page et mise en texte du livre manuscrit“). Der Buchhistoriker nahm mehrfach Stellung zur direkten Gutenberg-Forschung, besonders zur Fragestellung über die Verbreitung und Wirkung seiner Erfindungen in Europa. 1998 erhielt Martin als erster französischer Preisträger der Gutenberg-Preis der Stadt Mainz und der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft für sein eindrucksvolles Lebenswerk.