2006 Hubert Wolf

Professor für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte / Münster, Deutschland

Der 1959 geborene Hubert Wolf ist einer der führenden Kirchenhistoriker in Deutschland. Bereits seit 1992 erforscht er die unermesslich reichen Archivbestände der römischen Inquisition und Indexkongregation, obwohl sie zu dieser Zeit noch nicht zugänglich waren. Im gleichen Jahr wurde er in den international besetzten wissenschaftlichen Beirat des Archivs der Glaubenskongregation berufen. Sein Buch „Die Nonnen von Sant´Ambrogio“ erhielt starkes öffentliches Interesse und erschien auf der Sachbuch-Bestenliste von der Süddeutschen Zeitung auf Platz 1. Sein DRG-Langzeitprojekt steht im engen Zusammenhang mit der Erfindung Gutenbergs, da der Buchdruck der Zensur eine ganz neue Dimension verlieh. Wolfs aktuelles Buch „Index - Der Vatikan und die verbotenen Bücher“ ermöglicht seinem Publikum einen Blick hinter die Kulissen. 2006 erhielt der Theologe den Gutenberg-Preis der Stadt Mainz und der Internationalen Gutenberg-Gesellschaft für seine Forschung zur päpstlichen Buchzensur und für seine Erschließungsarbeiten in den römischen Archiven.