Vorstand und Präsidium

Dem Vorstand gehören an:

a) Ämter:

  1. der/die Oberbürgermeister/-in der Stadt Mainz als Präsident:
    Michael Ebling

  2. der/die Vorsitzende des Senatorenrates:
    Dr. Peter Hanser-Strecker

  3. ein/-e Vertreter/-in des Kulturministers des Landes:
    Ministerin Katharina Binz

  4. der/die Präsident/-in der Johannes Gutenberg-Universität:
    Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch

  5. der/die für das Gutenberg-Museum zuständige Dezernent/-in der Stadt Mainz:
    Marianne Grosse

  6. der/die Direktor/-in des Gutenberg-Museums:
    Dr. Ulf Sölter

  7. der/die Inhaber/-in des Lehrstuhls für Buchwissenschaft bei der Johannes Gutenberg-Universität:
    Prof. Dr. Gerhard Lauer

  8. die Ehrenpräsidenten/-innen:
    Herman Hartmut Weyel († 28.11.2021)

b) Nach Wahl durch die Mitgliederversammlung bis zu vierzehn weitere Personen. Die Amtsdauer der gewählten Mitglieder beträgt vier Jahre.

  1. Univ.-Prof. Dr. Stephan Füssel, Mainz
  2. Prof. Dr. Dr. Andreas Barner, Mainz
  3. Prof. Johannes Bergerhausen, Mainz
  4. Markus Kohz, Mainz
  5. Julia Lumma, Mainz
  6. Karl Michael Meinecke, Wiesbaden
  7. Frank Mittelbach, Mainz
  8. Thorsten Mühl, Mainz
  9. Prof. Dr. Corinna Norrick-Rühl, Münster
  10. PD Dr. Dipl.-Ing. Christoph Reske, Mainz
  11. Dr. Simone Schelberg, Mainz
  12. Werner von Bergen, Mainz
  13. Karsten Zerfaß, Mainz

 
Durch Wahl werden folgende Vorstandsämter festgelegt:

  1. Vizepräsident/-in:
    Univ.-Prof. Dr. Stephan Füssel
     
  2. Schatzmeister/-in:
    Thorsten Mühl
     
  3. Schriftführer/-in:
    Prof. Dr. Corinna Norrick-Rühl
     

Dem Präsidium gehören an:

1. der/die Oberbürgermeister/-in der Stadt Mainz als Präsident: 
Michael Ebling

2. der/die Vizepräsident/-in:
Univ.-Prof. Dr. Stephan Füssel

3. der/die Schatzmeister/-in: 
Thorsten Mühl

4. der/die Schriftführer/-in: 
Prof. Dr. Corinna Norrick-Rühl

5. der/die Direktor/-in des Gutenberg-Museums:
Dr. Ulf Sölter

6. Werner von Bergen

Das Präsidium wird laut Satzung „statt des Vorstandes tätig, wenn die notwendige Entscheidung nicht rechtzeitig herbeigeführt werden kann.“